Das zweite Full-Length Album von ALLUVIAL namens „Sarcoma“ erkundet die Verbindung von Schmerz zwischen Menschen und die Herausforderungen, die uns zusammenhalten.

“Ein Sarkom ist eine Art von Krebs, die im Bindegewebe des Körpers entsteht,” erklärt Gitarrist Wes Hauch. “Als wir alles fertig geschrieben hatten, hat Kevin [Muller] erkannt, dass sich alle Songs auf dem Album letztendlich um die Leiden handeln, die Menschen durch die Hand anderer erfahren. Diese Leiden leben in unserer Verbindung zueinander, also war ‚Sarcoma‘ ein passender Titel.”

Als Hauch mit dem Schreiben des Albums begann, wurde er auf Muller durch dessen Arbeit bei SUFFOCATION aufmerksam. Nachdem er sich dann eine Gesangsdemo von Muller angehört hatte, hat sich alles gefunden und Kevin wurde schließlich ein Mitglied der Band. Durch die schnelle Freundschaft der beiden wurde auch ein altes Ziel erreicht. “Ich wollte schon auf ‚The Deep Longing for Annihilation‘ Gesang dabei haben, aber ich habe einfach nicht den richtigen Sänger dafür gefunden”, fügt Hauch hinzu. “Manche Menschen besitzen die seltene Gabe, sich nicht selbst anzuzweifeln. Und Kevin kann das perfekt in die Musik einbinden. Es war für mich ein besonderer Tag, als ich seine Stimme auf den ‚Sarcoma‘ Demons gehört habe. Seitdem sind wir so etwas wie Brüder geworden.”

Nachdem sie alle Demos selbst zu Hause aufgenommen hatten, haben sich ALLUVIAL für den Schnitt der Instrumente und Gesang mit Tontechniker John Douglass (MR. BUNGLE, AMON AMARTH) in Atlanta zusammengetan. Der Opening Track ‚Ulysses‘ startet mit warmen Gitarren Echos, bevor sich langsam ein unheilvolles Crescendo aufbaut, das schließlich unter einem donnernden Thrash Riff und markerschütternden Growls zusammenbricht.

“In meiner kleinen Heimatstadt hatte ich immer Ärger,” erzählt Hauch. “Nachdem ich im Gefängnis war, bin ich dem Militär beigetreten und habe als Geräteführer bei den US Naval Mobile Construction Battalions Befehle entgegengenommen. Die, die sich dem Militär anschließen sind alle auf irgendeine Weise Außenseiter. Daher ist es eher wie eine Fortsetzung der High School. Das Militär hat uns weiter erzogen, zum Guten oder Schlechten. 2005 wurde ich in den Irak versetzt und bin für etwa sieben Monate in Konvois durch Baghdad unterwegs gewesen. Zwischen 2003 und 2008 im Irak zu sein war ziemlich übel. Ich will meine Erfahrungen von dort auch nicht „einzigartig“ nennen, es war einfach eine schwere Zeit da drüben. In den Konvois wurde man beschossen und musste mit Sprengfallen rechnen. Wenn man im Camp war, wurde man mit Granatwerfern beschossen. Die in der Infanterie, die Türen eintreten mussten hatten es aber am Schlimmsten. ‘Ulysses’ ist für mich eine Art Rückblick zu diesen Erfahrungen.”

‚Ulysses‘ ist nur der Vorgeschmack, was diese Band, die sich schon früher bewiesen hat, bringen wird. Alles ist bereit für den nächsten Angriff, „Sarcoma“, das mit einigen der brutalsten, härtesten Riffs und erbarmungslosesten Growls ausgestattet ist, die es im Metal gibt.

„Sarcoma“ Trackliste:
1. Ulysses
2. Thy Underling
3. Sarcoma
4. 40 Stories
5. Zero
6. Exponent
7. Sleepers become giants
8. The Putrid Sunrise
9. Sugar Paper
10. AnodyneRead More

Anzeige:
geschenkabo.de

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.